Behandlungsspektrum

Vampir-Lifting

 

PRP – Schönheit aus mir selbst

 

 

Wind und Wetter, Sonne und trockene Heizungsluft, Stress und sonstige Umweltfaktoren zehren unaufhaltsam an unserer Haut und dem Unterhautgewebe. Dadurch geht das ursprüngliche Volumen, die Elastizität und die Spannkraft verloren.

Die ersten sichtbaren Folgen sind oft bereits im dritten Lebensjahrzehnt erkennbar. Trotz gewissenhafter Hautpflege ist dieser Hautalterungsprozess nicht aufzuhalten.

 

 

Was ist PRP?

 

In den Medien kursieren für die ästhetische PRP-Behandlung Begriffe wie Vampir-Lifting, Plasma-Lifting und Dracula-Therapie. Diese Formulierungen beschreiben eindrucksvoll und sehr werbewirksam, dass die Patienten mit (eigenem) Blut behandelt werden.

Die PRP-Therapie ist ein einzigartiges, nicht operatives  Hautverjüngungsverfahren, bei dem Eigenblut verwendet wird um das Regenerationsvermögen der Haut zu stimulieren.

PRP bedeutet "plättchenreiches Plasma“.  Unser Blut enthält unterschiedliche Zellarten. Nach einer Blutentnahme werden durch ein spezielles Aufbereitungsverfahren die Blutbestandteile des Vollblutes getrennt. Eine Zellart sind die Thrombozyten, auch Blutplättchen genannt.

Beim PRP handelt es sich um konzentriertes Blutplasma, genau gesagt um thrombozytenreiches Plasma. Dieses enthält neben den Blutplättchen eine besonders hohe Menge an Wachstumsfaktoren und Proteinen.

Die Anwendung von PRP ist nicht neu. Die Behandlung wird im Rahmen von Wundbehandlungen eingesetzt und kommt zum Knorpel- bzw. Gewebsaufbau zum Einsatz.

In der ästhetischen Medizin nutzen wir diese beachtlichen, positiven Effekte zur nachhaltigen Verjüngung und Zell-Regeneration der Haut. Die aktivierten Zellen im PRP werden eingespritzt oder einmassiert und sorgen in Haut, Bindegewebe und Narben für eine Regeneration und Neubelebung, eine sog. autologe Zellregeneration. Die Wachstumsfaktoren aktivieren eine rasche Stammzellenreproduktion, wodurch insbesondere die Haut ein verjüngtes und dauerhaft strafferes Aussehen erhält. Das Hautbild wird aufgefrischt, Fältchen werden reduziert.

 

 

 

PRP - Anwendung

 

PRP wird heute medizinisch in vielen Bereichen eingesetzt.

Als Plastische Chirurgen behandeln wir zur Verbesserung und Regeneration der Haut und des Unterhautgewebes bevorzugt das Gesicht, den Hals, das Dekolleté, die angrenzende Kopfhaut und die Handrücken. Prinzipiell können wir damit aber fast jedes alternde Gewebe regenerieren.

 

     Hautverjüngung und Hautregeneration im gesamten Gesicht, Hals, Dekolleté und Handrücken

     Verbesserung des Hautbildes durch Verbesserung der Spannkraft und Elastizität

     Reduktion von Fältchen

     Teilweiser Volumenaufbau

     Verbesserung von Schwangerschaftsstreifen (Striae distensae)

     Verbesserung von Operationsnarben und Aknenarben

     Regeneration von Haarfollikeln bei Haarausfall

     Faltenvorbeugung; veranlagungsbedingt altert Haut auch schon einmal in jüngeren Jahren. Die Faltenvorbeugung ist mit einer PRP-Behandlung sehr effektiv möglich. Es genügt eine einmalige jährliche Behandlung ab Mitte 20.

 

 

Risiken und Komplikationen von PRP

 

Die Risiken der Behandlung sind sehr gering. Da Sie mit Ihrem eigenen Blut behandelt werden treten keine allergische Reaktionen auf.

Kleine Blutergüsse, Rötungen und Schwellungen der Haut sind möglich.

Die Piekser werden gut toleriert. In Abhängigkeit der zu behandelnden Region kann vor der Behandlung eine betäubende Creme aufgetragen werden.  

 

 

Nebenwirkungen

 

Um das Risiko von Blutergüssen zu minimieren, sollten sie 8-10 Tage vor der Behandlung keine durchblutungsfördernden Medikamente oder Präparate (Aspirin, Acetylsalicylsäure, Johanniskraut, Gingko, hochdosierte Vitaminpräparate, TCM-Präparate) einnehmen. Die Vitalität und Funktion der Blutblättchen wird hierdurch gehemmt bzw. ausgeschaltet. Entzündungshemmende Medikamente, wie Ibuprofen und Diclofenac, sowie andere ähnliche Schmerz- und Rheumapräparate, sind nicht erlaubt, da sie die Regenerationsprozesse in Haut und Unterhautgewebe unterdrücken würden.

 

Kontraindikationen

 

Wann ist eine PRP-Behandlung nicht möglich?

Krankheiten, die durch Blut übertragen werden, sprechen gegen eine PRP-Behandlung. In der Forum Klinik werden keine Behandlungen bei Hepatitis, HIV und ähnlichen Erkrankungen durchgeführt.

Schwangere sollten nicht behandelt werden.

Auch Störungen der Blutgerinnung, Autoimmunerkrankungen, Leberkrankheiten, Krebserkrankungen sprechen gegen eine Behandlung.

Bei akuten oder chronischen dermatologischen Erkrankungen (z.B. Neurodermitis oder Schuppenflechte) sollte man sehr zurückhaltend sein. Bei allen infizierten Hautkrankheiten (z.B. aktive Akne, Pickel, Abszesse), sollte im betroffenen Areal keine Behandlung erfolgen

 

 

PRP - Durchführung

 

Für die Herstellung von PRP wird eine kleine Menge Blut aus einer Armvene entnommen und mit einem speziellen Verfahren aufbereitet. Dabei trennt der Arzt die roten Blutkörperchen vom Blutplasma. Der wirksame Teil wird für das PRP wird im Anschluss entnommen und kann dann mit feinsten Nadeln eingespritzt werden. Die Behandlung dauert einschließlich der Blutentnahme, Aufbereitung und Behandlung etwa 30 bis 45 Minuten. Die Menge des gewonnenen Plasmas kann stark variieren. Um möglichst viel Plasma zu gewinnen sollten Sie im Vorfeld der Behandlung viel Flüssigkeit zu sich nehmen.

 

 

PRP - Behandlungserfolg

 

Die im Plasma befindlichen Wachstumsfaktoren und Stammzellen regen die Zellerneuerung, Wundheilung und Regeneration verbrauchter, alter Zellen stark an. Fahle Haut verjüngt sich, Falten glätten sich durch eine PRP-Behandlung. Hauttonus, Farbe und Straffheit werden verbessert. Es kommt so zu einer Verjüngung der Haut mit körpereigenen Blutbestandteilen. Bei der Faltenbehandlung kann die PRP-Behandlung mit einer Hyalurongel-Behandlung kombiniert werden. Der sofortige Fülleffekt ist dann stärker ausgeprägt. Unmittelbar nach der Behandlung spürt man bereits eine leichte Schwellung und Straffung der Haut. In den Wochen danach entfalten die Wachstumsfaktoren aus dem Plasma ihre biologische Wirkung zur Kräftigung der Haut und des Unterhautgewebes.

 

Der Erfolg der Behandlung steigt mit der Anzahl der Anwendungen. Daher führen wir in der Regel drei Behandlungen im Abstand von 4 bis 6 Wochen durch. Nach einigen Wochen sind bereits erste Ergebnisse zu erwarten. Die Dauer der Haltbarkeit kann mit 15-18 Monaten angegeben werden. Eine einmal jährliche Auffrischung stabilisiert den Erfolg.

 

 

PRP - Kosten

 

Eine PRP-Behandlung kostet bei uns pro Sitzung zwischen 450-800 Euro. Die Kosten sind abhängig von der Menge Plasma, welches gewonnen werden konnte und wie umfangreich die Behandlung ist. Die Anzahl der Behandlungsareale ist ebenfalls abhängig von der zur Verfügung stehenden Menge PRP.

 

 

 

Wir hoffen, dass Ihnen diese Informationen geholfen haben. Sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie mehr erfahren möchten.

Vertrauen Sie beim Umgang mit dem eigenen Blut auf das Expertenwissen eines Facharztes.

 

 

 

Ihre Ärzte der Forum Klinik,

Fachärzte für Plastische und Ästhetische Chirurgie