Behandlungsspektrum

Bauchstraffung (Bauchdeckenstraffung) Köln

Nach Schwangerschaften oder Gewichtsabnahme "hängt" bei Frauen oft die Bauchhaut und die muskulöse Bauchdecke ist erweitert. Das Problem der stark überdehnten Bauchdecken liegt aber in einem Ausei-nanderweichen der geraden Bauchmuskulatur (Rectusdiastase). Sport hilft nur bei leichten Fällen, da auf diese Weise nur die Muskulatur trainiert wird und ein Training die betreffenden Muskeln sogar noch weiter auseinanderbringen kann. Eine Bauchdeckenstraffung ist ein segensreicher Eingriff, bei dem die gesamte Haut zwischen Nabel und Schambein entfernt und durch die ausgebreitete Haut oberhalb des Nabels ersetzt wird. Der Nabel wird an alter Position neu in die Bauchhaut eingenäht. Hierbei kann die Nabelform gegebenfalls korrigiert werden. Die endgültige Narbe verläuft oberhalb der Schambehaarung im Bereich einer Kaiserschnittnarbe und seitlich hiervon, individuell an die bevorzugte Unterwäschen- oder Bademode angepasst.

Die Bauchdeckenstraffung ist keine risikofreie Operation

Sorgfältigste Auswahl, Vorbereitung, stationäre Betreuung und Ausschaltung von individuellen Risiken tragen zu einem komplikationsfreien Verlauf bei. Bei stark übergewichtigen Patienten nehmen wir keine Bauchdeckenstraffung vor. Hier muss zunächst eine Diät erfolgen.

Neue Methode "high upper tension"-Nähte

Eine aus Frankreich abgeschaute Neuerung hat sich in den letzten drei Jahren bei uns als extrem segensreich erwiesen. Wir verwenden so genannte "high upper tension"-Nähte, die den Raum zwischen Bauchhaut und Bauchdecke minutiös so verschließen, daß die Spannung auf der Haut von oben nach unten kontinuierlich abnimmt und auf der Narbe praktisch gar keine Spannung verbleibt. Mit dieser Technik konnten wir die Komplikationsrate massiv fast auf Null senken und erzielen zudem schönere gut positionierte Narben.

Besonderheit in unserer Klinik "Team Ansatz"

Eine Besonderheit unserer Klinik bei der Bauchdeckenstraffung ist der "Team Ansatz" : durch Arbeitsteilung im Team bei der Plastischer Chirurgen, Dr. Giel und Dr. Hebold gelingt es, die OP Zeit drastisch auf typischerweise zwei Stunden zu reduzieren. Davon profitieren Sie in mehrfacher Hinsicht: kürzere Op Zeiten und kürzere Narkosezeiten reduzieren drastisch die Komplikationswahrscheinlichkeit von Wundentzündungen und Thrombosen. Sie sind nach einer Bauchdeckenstraffung, die in 2 Stunden durchgeführt wurde, am nächsten Tag nach nur einer Übernachtung fit genug, um nach Hause zu gehen.

Unsere Patienten sind in guten Händen

Bei manchen Patienten verbleibt trotz Gewichtsnormalisierung im Bauchbereich ein Fettdepot, obwohl weder die Bauchhaut noch die Bauchdecke erschlafft sind. Diese Patienten können gut von einer Fettabsaugung profitieren. In einigen Fällen kombinieren wir Straffung und Fettabsaugung. Auch die Ästhetische Chirurgie des Bauches bietet ein gutes Beispiel dafür, dass nur ein Arzt, der alle Verfahren kennt und beherrscht, Sie gut beraten kann. Bei uns sind Sie mit diesem Anspruch in den besten Händen.

Gerne erläutern wir Ihnen in einem Gespräch ausführlich die verschiedenen Möglichkeiten einer Bauchdeckenstraffung. Wir freuen uns, Sie in der Forum Klinik in Köln begrüßen zu dürfen.

  • Vorbereitung: kein Aspirin (Acetylsalicylsäure), keine blutverdünnenden Mittel 14 Tage 
  • OP: in Narkose, ca 2 Std., stationär, meist nur eine Übernachtung erforderlich
  • Nachbehandlung: Mieder empfohlen, aber nicht zwingend erforderlich, Fäden nach 1 Woche, Kontrollen regelmäßig die ersten 4-6 Wochen
  • Gesellschaftsfähigkeit: kaum eingeschränkt
  • Arbeitsunfähigkeit: meist 2 Wochen
  • Sport und Sauna nach 4 Wochen vorsichtig beginnen

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Artikel in der ORTHOpress 3/2013 von Kathy Breuer

Bauchdeckenstraffung

Mit „team-approach“- und „high upper tension“- Nähten zu einem schönen Bauch

Ein straffer, flacher Bauch! Wer träumt nicht davon? So manche Stunde wird im Fitnesscenter geackert, um dieses Ziel zu erreichen und die vermeintlichen Fettpolster zum Schwinden zu bringen. Aber oft ist es kein Fett, sondern überschüssige Haut, wissen die Fachärzte für Plastische und Ästhetischen Chirurgie Dr. Klaus Hebold und Dr. Thomas Giel, Leiter der Forum Klinik in Köln.

Eine erhebliche Gewichtsabnahme oder auch Schwangerschaften hinterlassen ihre Spuren. Der Hautmantel des Bauches wird zu groß, faltig und schlaff und die sich vorwölbende muskulöse Bauchwand geschwächt. Dieser unschöne Bauch, der sich auf natürlichem Weg nicht mehr reguliert, kann zu Komplexen führen. Gerade in der Sommerzeit ist dies für viele Betroffene eine Qual. „Da hilft keine Diät und kein Sport. Forciertes Bauchmuskeltraining kann im Gegenteil dazu führen, dass die geraden Bauchmuskeln noch stärker auseinander weichen. Auch Fettabsaugen hilft in diesen Fällen nicht. Abhilfe ist nur durch eine individuelle Straffung der schlaffen Haut zu erreichen“, erklärt Dr. Hebold.

Eine Bauchdeckenstraffung ist allerdings kein ganz kleiner Eingriff. Im Prinzip wird das gesamte Haut- und Fettgewebe zwischen Schambein und Rippenbögen mobilisiert. Hiernach werden, falls erforderlich, die auseinandergewichenen Muskelbäuche wieder zusammengeführt. So wird die Bauchdecke gestärkt und die Taille verschmälert. Dauerhaft wird das überschüssige Fett- und Hautgewebe entfernt und so die Körperkontur verbessert. Schwangerschaftsstreifen werden reduziert oder gar beseitigt. Der Nabel kann in seiner Form neu modelliert werden. Das Ergebnis ist ein schöner, flacher Bauch. Unter bestimmten Voraussetzungen bietet sich eine Kombination der Bauchdeckenstraffung mit einer Fettabsaugung an, um eine optimale Lösung zu erzielen. Dr. Giel: „Eine Bauchdeckenstraffung sollte – zum Ausschluss von Risiken – nur nach einer gründlichen Voruntersuchung erfolgen. Wir führen den Eingriff ausschließlich stationär durch. Aufgrund unserer kurzen Operationszeiten und modernstem Narkosemanagement ist in der Regel nur eine Übernachtung erforderlich.“

Was erwartet Sie in der Forum Klinik?

Um die Belastung für die Patienten möglichst gering zu halten, setzen Dr. Hebold und Dr. Giel einige besondere Techniken ein. Bei der Mobilisierung der Haut werden die dort verlaufenden Lymphgefäße maximal geschont, was zwar für die Operateure etwas mühsam ist, sich für die Patienten aber lohnt. Es bildet sich dadurch erheblich weniger Wundwasser und Schwellungen treten kaum auf. Beim Wundverschluss wird der Raum zwischen Muskulatur und Unterhautfettgewebe sehr sorgfältig mit vielen einzelnen Nähten, die mit einer von oben nach unten abnehmenden Spannung angelegt werden, sogenannte „high upper tension“- Nähte, verschlossen. Hierdurch reduziert man mögliche Komplikationen in erheblichem Maße. Ferner resultiert eine sehr zarte und reizlose Narbe, die zudem von der Schnittführung her der bevorzugten Slip- oder Bikinimode angepasst wird.

Herausragend sind die kurzen Operationszeiten von meist unter zwei Stunden. Dies wird ermöglicht dadurch, dass Dr. Hebold und Dr. Giel ein Team-Konzept entwickelt haben. Die beiden Operateure arbeiten simultan, sodass sie trotz der sorgfältigen Präparation und der aufwendigen Nahttechnik schneller als üblich sind. Die kurzen Operationszeiten kommen den Patienten direkt zugute. Sämtliche Fäden sind selbstauflösend und müssen nicht gezogen werden. „Dank eines ausgezeichneten Schmerzkonzeptes, bei dem die ­Patienten nach einem individuellen Plan versorgt werden, sind die Beschwerden nach dem Eingriff auf ein Minimum reduziert. Die Gesellschaftsfähigkeit ist kaum eingeschränkt“, so Dr. Giel und Dr. Hebold. 

von Kathy Breuer